×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 798

Grundlegende Gründe, warum Ihre Website nicht mehr Umsatz erzielt

Grundlegende Gründe, warum Ihre Website nicht mehr Umsatz erzielt

"Ich habe viel Zeit, Energie und all die Familienersparnisse für mein Geschäft aufgewendet. Ist alles umsonst?“

Es gibt keinen traurigeren Ausgang für ein Unternehmen als eine verlassene Website, die keine neue Kunden mehr generiert. Machen Sie sich keine Vorwürfe: Selbst die besten Spieler stehen aufgrund des schnell wachsenden Wettbewerbs auf dem Markt vor solchen Problemen. Unabhängig davon, ob Sie Luxusschmuck verkaufen oder Voodoo-Puppen fertigen, Sie dürfen nicht vergessen, dass Ihre Website das Gesicht Ihres Unternehmens ist.

Wenn Ihre Website 5% in diesem Monat Conversion Rate aufweist, ohne Änderungen, wird sie im nächsten Monat unverändert bleiben und wer weiß, wie viele Monate danach. Es ist ratsam Ihr Projekt rechtzeitig zu optimieren, und das müssen Sie bestenfalls zeitnah tun. Es kann viele Gründe geben, warum Ihre Website kein Umsatz generiert und wie Sie mehr Online-Verkäufe erzielen können. Also, holt tief Luft und konzentriert euch darauf, die kniffligen Fehler zu finden und Tipps zu bekommen, um eure Konversionsrate zu verbessern und den Umsatz anzukurbeln.

Lasst uns die Hauptgründe untersuchen und potenzielle Lösungsansätze finden.

Die Konversion steigert den Online-Umsatz

Es dauert etwa 0,05 Sekunden, bis sich der Nutzer eine Meinung über Ihre Seite bilden, die bestimmt, ob sie weitersuchen oder für immer verschwinden. Also, seien Sie vorsichtig: Kleinigkeiten können das Publikum von Ihrer Website abprallen lassen. Alle Gründe: lang geladene Seiten, unklare und nichtprägnante Markenbotschaften, der Hintergrund, der den Inhalt überwältigt, die Schriftart ist zu schwer zu lesen, verursachen das Chaos. Vielleicht sind wir in unserem Leben nicht damit einverstanden, "ein Buch nicht nach seinem Umschlag zu beurteilen", aber im Online-Geschäft ist es eine vollständige Wahrheit. Websites befinden sich in einer extremen Zone von Schnellschätzungen, die die Loyalität sofort beeinflussen, und es hilft nicht, den Umsatz der Website zu steigern.

Mobilitätsfreundlichkeit

Grundlegende Gründe, warum Ihre Website nicht mehr Umsatz erzielt

Wie Sie wissen, "bestimmt die Nachfrage das Angebot". Es bedeutet, dass die meisten Menschen es nicht aushalten können, ihre Freizeit oder Energie mit dem Einkaufen zu verschwenden. So nutzen sie die Online-Shops, um den gewünschten Artikel auszuwählen, dafür zu bezahlen und die Lieferung zu bestellen. Unabhängig davon, wo auch immer der Kunde sich gerade befindet – auf Couch oder Laufband.

Und das ist sehr wichtig: über 57% der Internetnutzer sagen, dass sie eine Website, die schlecht auf dem Handy oder Tablett gestaltet ist, nicht weiterempfehlen werden. Ganz zu schweigen davon die Plattform überhaupt zu nutzen. Ihre Website kann wie ein Meisterwerk auf dem Desktop aussehen, aber wenn sie auf dem Handy nicht funktioniert oder schlecht funktioniert, können Sie sich von einem wachsenden Segment des Online-Publikums verabschieden.

Shopify, ein führender Online-Shop, überprüfte Daten von mehr als 100.000 Websites, die seine Plattform nutzen, und stellte fest, dass etwas mehr als 50% des Einkaufs über das Handy abgewickelt wird. Es führt uns zu einer weiteren wichtigen Frage: Haben Sie schon einmal von Google Mobile-First Indexing gehört? Das bedeutet, dass die Suche hauptsächlich die mobile Version der Inhalte für die Indexierung und das Ranking verwendet. Bisher verwendete Google zwei Indizes: für Desktops und für Mobilgeräte. Nach dem Update, es ist irrelevant von welchem Gerät Sie die Anfrage stellen, Google zeigt die Ergebnisse aus dem mobilen Index an.

Update von PHP5 auf PHP7

Grundlegende Gründe, warum Ihre Website nicht mehr Umsatz erzielt

Aus vielerlei Gründen ist PHP eine der besten Sprachen für den Aufbau skalierbarer Plattformen. Studien haben gezeigt, dass fast 85% der Seiten darauf geschrieben sind. Mit dieser Sprache wurden Plattformen wie Rewe, ADAC, Commerzbank und Facebook erstellt.

Und heutzutage muss Ihr Online-Geschäft mit der Zeit gehen: Websites, die noch in der Sprache PHP5 erstellt werden, sind bereits technisch veraltet. Sie werden von der Google-Suchmaschine schlecht wahrgenommen. Diese Art von Websites lassen sich nicht immer von mobilen Geräten aus öffnen, sodass die Optimierung und Förderung eines Produkts oder einer Dienstleistung um ein Vielfaches reduziert wird.

Die PHP-Sprache hat sich im Laufe der Jahre stetig verbessert. Mit der Zeit ist es fortschrittlicher geworden, aber die Benutzerfreundlichkeit ist geblieben. Die neueste Ausgabe dieser Skriptsprache ist PHP7, das neue Funktionen, wichtige Leistungssteigerungen und erweiterte Sicherheitswerkzeuge enthält. Wenn Sie also von PHP5 auf PHP7 umsteigen, können Sie die Geschwindigkeit der Engine schätzen, die die Glaubwürdigkeit erhöht, indem Sie die minimale Menge an Speicher verwenden, und stellen Sie sicher, dass PHP7 eine sichere Wahl für die Datenbankinteraktion mit PDO, vorbereiteten Anweisungen, skalarer Datenvalidierung und mehr ist.

 

Make the content great again

Wie Sie bereits wissen, verbringen die User nicht viel Zeit damit, sich auf den Inhalt der Website zu konzentrieren oder geben selten eine zweite Chance. Das bedeutet, wenn Sie nicht die geheime Kraft habenö Ihren Kunden zu hypnotisieren, um den Online-Umsatz zu steigern, stellen Sie sicher, dass Sie gute und aktuelle Informationen auf Ihrer Seite präsentieren.

Möglicherweise haben Sie veraltetete Urheberrechtsangaben auf der Website gesehen, oder nichtaktuelle Beschreibungen oder Preise von Artikel. Hier ist ein Tipp von Small Business Trends: Eine Website, die veraltet aussieht, ist eine absolute Enttäuschung für die Kunden. Und das ergibt Sinn: Die Kunden wollen all die Anstrengungen spüren, die das Unternehmen unternimmt, um auf dem Laufenden zu bleiben. Es bedeutet, dass regelmäßig neue Informationen hinzugefügt und die bestehenden Inhalte aktualisiert werden.

Eine weitere knifflige Sache an veralteten Inhalten: Sie wirkt sich falsch auf die SEO-Optimierung aus. Google bemerkt etwas Verdächtiges und kann Ihre Website durchsuchen, und Sie sind als nicht mehr relevant für die Suchmaschine einstufen. Probleme wie irrelevante Links zum Thema der Website, Keyword-Füllung, Cloaking und Verknüpfung mit unabhängigen Websites sind die häufigsten Stolpersteine auf dem Weg zu ersten Seiten von Google..

Schlechtes Branding

Image

Ein weiterer störender Faktor, der zu niedrigen Umsätzen auf Ihrer Website führen kann, ist die visuelle Identität. Testen Sie sich selbst: Überprüfen Sie Ihre Website mit offenen Augen und fragen Sie Freunde, um alternative Sichtweisen zu erhalten. Wie gut ist Ihre Website aufgebaut und wie angenehm ist sie zu nutzen? Wenn Sie sich nicht sicher sind, denken Sie daran: Jedes Design oder jeder Usability-Fehler, den ein Benutzer auf Ihrer Plattform findet, kann dies Sie die Chance kosten diesen Benutzer in einen Lead zu verwandeln.

Es wurde viel Forschung darüber betrieben. Höchstwahrscheinlich verstehen viele Unternehmen bereits die Folgen eines schlechten Brandings. Eine starke Marke hebt sich von ihren Mitbewerbern ab und macht das Geschäft für die Kunden sofort erkennbar. Aber es kann das Vertrauen des Publikums verlieren, wenn das visuelle Schema der Website unattraktiv ist oder nicht zur gesamten Strategie passt.

Denken Sie wie ein Kunde: Wenn die visuelle Identität Ihres geliebten Produkts so aussieht, als wäre es in den Anfängen des Computerzeitalters entstanden, dann seien Sie sich nicht verwundert, wenn die Wahrnehmung einer möglichen schlechten Qualität der Webseite mit Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung assoziiert wird.

Das wollen wir nicht. Also, es lohnt sich definitiv, ein Extra auszugeben, um sicherzustellen, dass die Bilder/Videos/Schriften und andere Elemente Ihres Brandings stark sind. Wenn Sie Ihre Website-Probleme beheben, erhalten Sie ein Ergebnis: die höhere Konversionsrate und die Einnahmen aus den erzielten Verkäufen. Wenn nicht, dann ist es vielleicht nicht Ihr Hauptproblem, oder es ist an der Zeit, Ihre Gesamtstrategie zu überdenken und ein Audit anzuordnen.

Benutzerreise als seltsame Aufgabe

Rutsch nach links, dann nach rechts und du bist zum Punkt gekommen. Vom Zeitpunkt des Besuchs Ihrer Website bis zum Zeitpunkt des Kaufs ist der ideale Weg des Kunden wie eine Fahrt auf einer leeren Autobahn. Falls Sie den vorherigen Absatz über Branding gelesen haben: Es ist die Reise mit einer schönen Landschaft. In diesem Fall wechselt der potenzielle Kunde nahtlos und einfach von einem Bekannten mit Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung zur Kasse.

Der Kunde sollte alle notwendigen Informationen auf Ihrer Website ohne zusätzliche Downloads, den Wechsel zu anderen Ressourcen und mit minimalen Klicks erhalten. Wenn er es nicht ist, dann hat Ihre Website ein schlechtes Navigationsdesign und ein Grund, warum Sie keine Verkäufe erzielen, ist, dass es für die Leute zu schwierig ist, tatsächlich zu kaufen.

Selbst wenn Sie ein Social Media Guru sind, der Tausende von Besuchern auf Ihre Plattform bringt, werden Sie keinen Erfolg haben, wenn Sie kein nahtloses Einkaufserlebnis schaffen, das die Leute nicht dazu bringt, vorzugeben, ein Sherlock Holmes zu sein.

Für einen E-Commerce ist es besonders wichtig, Ihre Produkte Seite an Seite mit den Benutzerbewertungen, Versandoptionen und Größen zu präsentieren. Machen Sie es sich leicht, Produkte in den Warenkorb zu legen und schließlich einen Artikel zu erhalten.

Keine Bewertungen, keine Meinungen von Kunden

Das Hinzufügen von Sozialnachweisen ist immer eine gute Idee. Die Neueinsteiger lieben es, wenn andere Menschen Ihr Produkt kaufen oder benutzen. Wenn Ihre Website keine Testimonials hat, verpasst Ihr Unternehmen ein einfaches und effektives Marketinginstrument. Die Kunden sind sehr selektiv geworden, und die Beschreibung der Vorteile Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung allein reicht nicht mehr aus. Die Bewertungen aus der Praxis werden dazu beitragen, Vertrauen aufzubauen und den Kunden zum Kauf anzuregen, ohne gestört zu werden.

Bitte schließen Sie das Online-Fenster.

Es gibt noch eine weitere Sache, die die Benutzer mehr ärgert als lang geladene Bilder oder Videos. Stellen Sie sich den begeisterten Kunden vor, der gerade auf Ihre Website gekommen ist. Er hat keine 5 Sekunden damit verbracht, aber er wurde bereits mit Vorschlägen angegriffen. Zum Beispiel "wir rufen Sie in 15 Sekunden zurück", "hinterlassen Sie die Nummer und unser Berater wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen", oder "überprüfen Sie unsere neue Kollektion" und anderes. Pop-ups, die dich ständig aus heiterem Himmel treffen, sind selbst für die geduldigste Person ziemlich beunruhigend.

Feedback-Formulare, Pop-ups, Banner und Online-Beratungs-Chats sind alle gut, wenn sie tatsächlich zur Lösung des eigenen Problems beitragen. Nicht cool, wenn sie dir auf die Nerven gehen und dich dazu bringen, die Seite so schnell wie möglich zu schließen.

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?

Wir alle waren schon mal dort. Also, hier ist ein Tipp: Sie sollten den Zugriff auf Ihre Website nicht auf nicht registrierte Benutzer beschränken. Dies schafft eine Barriere zwischen dem Kunden und dem Produkt oder der Dienstleistung Ihres Unternehmens. Eine zu aggressive Registrierungspflicht führt dazu, dass Benutzer Zweifel haben und nicht bereit sind, persönliche Daten weiterzugeben, aus Angst vor Spam. In vielen Fällen kommen die Verbraucher zu dem Schluss, dass die erhaltenen Informationen es nicht wert sind, eine E-Mail-Adresse weiterzugeben. Lassen Sie jeden Besuch auf Ihrer Website wertvoll sein, zwingen Sie die Benutzer nicht dazu, das zu tun, was sie nicht wollen. Sparen Sie sich das für den Schluss: Wenn die Kunden bereit sind, das Formular für eine Bestellung auszufüllen.

Hier ist noch eine weitere Idee

Für einige Unternehmen ist es vielleicht nicht offensichtlich, aber viele Kaufentscheidungen werden auf der Grundlage von Emotionen und nicht auf der Grundlage des Preises getroffen. So ist jede Website ein Feld für Urteile, die dazu führen könnten, dass das Publikum Ihr Unternehmen als Ganzes wahrnimmt.

Online-Marketing ist ein kontinuierlicher Prozess der Erforschung, Prüfung, Optimierung und Entwicklung. Wenn Sie Ihre Website richtig verwalten, wird sie wachsen und glänzen, und danach - steigern Sie den Online-Umsatz.